Vegan Lifestyle - vegan leben

Ich habe neulich einen wunderbaren Satz gelesen. Es ist eine Aussage von dem großen Sir Paul McCartney, der seit vielen Jahrzehnten absolut konsequent vegan lebt und diese Botschaft der Welt nicht vorenthält:

" Als ich vor vielen Jahren einen Fisch aus dem Wasser holte, wurde mir plötzlich klar, dass ich ihn nur zu meinem Vergnügen tötete.  Dann machte es plötzlich klick. Als ich den Fisch nach Luft japsen sah, begriff ich, dass sein Leben für ihn genauso viel Bedeutung hat wie meines für mich".

Der wahre Lifestyle ist - Tiere am Leben zu lassen

So einfach ist das eigentlich.  Warum sollen wir Tiere für uns sterben lassen. Wenn Sie neulich die Reportage über das Elend der Tiere, wie Hunde, Schafe und Rinder in Bangladesch gesehen haben, werden Sie niemehr ohne nachzudenken in einen Laden gehen und einfach eine Handtasche oder ein Accessoire aus Leder zu kaufen.  Auch ein Strickjäckchen mit einem kleinen Fellbesatz wird nicht mehr Ihr Wohlgefallen finden.  Diese Bilder graben sich in das Langzeitgedächtnis ein.

Mehr Mitgefühl mit Tieren würde uns gut zu Gesicht stehen

Wir wissen heute schon so vieles über unsere tierischen Weggefährten.  Die Gesänge der Wale durchdringen ganze Ozeane. Sie kommunizieren untereinander über tausende von Kilometern Entferntung.  Mit Menschenaffen haben wir 98 Prozent unserer DNA gemein. Schafe sind äußerst kluge Wesen. Selbst nach 2 Jahren erkennen Sie noch 50 unterschiedliche Gesichter. Es spielt für sie keine Rolle, dass sie diese Menschen während dieser Zeit nie gesehen haben.  Würde uns Menschen das auf Anhieb gelingen?   Schweine und Hühner können, wenn Sie in Massen gehalten werden, schon nach kurzer Zeit Schalter bedienen, die ihnen Wasser liefern, oder Wärme und Licht regulieren. Garnicht zu reden von unseren Hunden.  Sie können leicht 1000 Wörter , die wir kommunizieren verstehen.  Wir dagegen sind nicht in der Lage auch nur ein Wort von Ihnen "übersetzen" zu können.

Wir behandeln Tiere wie Testobjekte oder Spielzeuge

Tiere empfinden Schmerz und Freude, genauso wie wir Menschen.  Dennoch behandeln wir Menschen die Tiere als seien Sie billiges Spielzeug.  Sie dienen uns als Testobjekte für Chemikalien, oder sie sind billige Spender für Kleidung oder für Vorspeisen und Hauptgerichte.   Das Elend der Tiere ist unermesslich. Wir sprechen in diesem Zusammenhang nicht nur von Asien oder Südostasien, wo die Tiere aufs schlimmste mißhandelt und ausgebeutet werden.  Wir müssen schon vor der eigenen Türe kehren.  Auch in Deutschland oder Europa werden Tiere entsetzlich gequält.  Nehmen wir die Maßentierhaltung. Was ist das für eine Qual für Hühner, Schweine, Rinder, Puten oder Bullen.  Von den Transporten, den sinnlosen, die durch ganz Europa führen, damit das Fleisch am Ende des Tages preiswert im Supermarkt landen kann, ganz zu schweigen.

Umdenken ist so wichtig!

Jedes Tier , von der kleinsten Maus bis zur Giraffe oder zum Elefanten, hat das Recht auf Leben, auf ein qualfreies und artgerechtes Leben.  Dafür gilt es zu kämpfen.   Wir haben es selbst in der Hand. Jeder von uns kann soviel Leid verhindern.  Ein Fleischesser ißt im Laufe seines Lebens ein paar tausend Hühner, die qualvoll gelitten haben,  Rinder, Schafe und Fische, die zerquetscht und gequält wurden.  Das ist kein Lifestyle. Das hat keine Lebensqualität.  Wenn Sie diese Seiten lesen, sind Sie sicher gewillt oder haben schon begonnen, einen neuen Weg einzuschlagen.  

 

 

Benutzerdefinierte Suche