Warum vegan leben? 10 gute Gründe, über die wir zumindest einmal nachdenken sollten

1.  Warum nehmen wir noch im Erwachsenenalter Muttermilch zu uns?

Wir trinken Milch und essen Milchprodukte. Nie war die Auswahl größer als heute.  Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass die Milch, die wir konsumieren von völlig artfremden Lebewesen ist?  Kühe, Schafe und Ziegen müssen gebären, um Milch zu erzeugen.  Heute werden Kühe so hochgezüchtet, dass ihre Euter über den Boden schleifen, damit sie die zig-fache Milchmenge liefern als die Natur das vorgesehen hat. Die moderne Massentierhaltung macht es möglich.  Damit die Milchproduktion das Plansoll erfüllt, bekommen die Milchkühe regelmäßig Hormone, sie müssen regelmäßig kalben, damit die Milchproduktion nicht zum erliegen kommt.  Die Folge davon, sie erkranken an Mastitis, einer Entzündung der Milchdrüsen, die Eiter und Bluten hervorruft.  Diese Krankheit muss wiederum mit Antibiotika behandelt werden.  Fazit: Die Milch, die abgemolken wurde, weißt große Bestandteile von Eiter, Blut, Wachstums- und Schwangerschaftshormone sowie Antibiotika auf.

2.  Tiertransporte sind meistens aus Kostengründen Lebendtransporte

Wenn die Tiere auf den LKWs eingefercht sind und zum Schlachthof transportiert werden, beginnt die Qual.  Die Tiere legen oft tausende von Kilometern ohne Futter und Wasser zurück.  Die Tiere sind bei der Ankunft oft schon so schwach, dass sie brutal von den Lastern gezogen werden müssen. Wer Glück hatte, ist auf der Reise schon verstorben.  Das Leben eines in der Massentierhaltung aufgewachsenen Schlattieres sieht so aus:

„Viele können kein einziges Mal frische Luft atmen, bis sie für eine albtraumhafte Fahrt zum Schlachthof in Transporter gestoßen und gezwängt werden, oft unter extremen klimatischen Bedingungen und immer ohne Futter und Wasser. Die Tiere werden kopfüber aufgehängt und bekommen, oft noch bei vollem Bewusstsein, die Kehle aufgeschlitzt.“ (Quelle PETA)

3. Daraus ergibt sich der nächste Punkt: Nicht nur bei der Schlachtung selbst, sondern im gesamten kurzen Leben eines Tieres werden Stresshormone, und ja – auch Wut und Trauer – aufgebaut. Du bist, was du isst. Wer Wut und Trauer isst, ist wütend und traurig.

4. Man benötigt 16 kg Getreide, um ein Kilogramm essbares Rindfleisch herzustellen. Auf der Welt leiden eine Milliarde Menschen an täglichem Hunger. (Stand 2014, lt. PETA)

5. Man benötigt weniger als 1.400 Liter Wasser pro Tag, um die Nahrung für einen veganen Menschen zu produzieren, aber mehr als 20.000 Liter – also über das 12-fache – um die Nahrung für einen Fleischesser herzustellen. Man spart mehr Wasser, wenn man auf ein Pfund Rindfleisch verzichtet, als wenn man ein ganzes Jahr lang aufs Duschen verzichten würde. (Quelle Peta)

6. Menschen, die vegan leben sind gesünder. Die meisten Veganer/innen passen ihren gesamten Lifestyle an.  Sie trinken und rauchen weniger, treiben häufiger Sport und leben somit einfach gesünder.

7. Vegan zu leben ist erstmal ein Abenteuer.  Auch heute noch ist ein Veganer in der Gesellschaft eher ein Exote oder ein Mensch, der "Körner" ist und sicher auch nicht sehr fröhlich ist.  So die gängigen Vorurteile.  Diese basieren ganz einfach auf Nichtwissen. Lassen Sie sich von Ihrem Umfeld nicht irritieren, gehen Sie Ihren Weg.  Die meisten Fleischesser finden Veganer auch heute noch schier abartig.  Diskutiert ruhig und vertretet Euren Standpunkt.

8. Vegan sein hilft in vielen Lebensbereichen.  Du wirst sicher Dein Leben in vielen Belangen und Bereichen umstellen müssen, wenn Du konsequent ein veganes Leben führen willst.  Frage Dich doch einfach mal, was ist wirklich wichtig und was nicht? Das vegane Leben dient Deinem eigenen Vorteil und dem der gesamten Welt.  Du schenkst hunderten von Tieren ihr Leben, weil Du auf Fleisch verzichtest. Das vermittelt ein gutes Gefühl.

9. Veganer sind keine Esoteriker, die völlig abgedriftet ihr Dasein fristen. Es sind Menschen, die nicht mit geschlossenen Augen, Ohren und Sinnen, durch ihr Leben gehen.  Menschen , die anderen Lebewesen und Arten das gleiche Recht auf Leben zugestehen.  

10. Veganer/innen haben es heute einfach.  Sich gesund und ausgewogen zu ernähren, als Veganer, ist heute kein Problem mehr.  Jedes tierische Produkt hat ein Äquivalent in der veganen Küche.  Es gibt großartige Online-Shops, für all diejenigen, die nicht das Glück haben, in einer Großstadt zu leben.  Auf dem Lande sind vegane Läden noch eher Mangelware.   Selbst wenn Sie nicht immer konsequent vegan leben, sondern zwischendurch auch mal wieder vegetarisches Essen genießen, so tun Sie doch viel mehr für Ihre Mitmenschen und die Umwelt, als Ihnen evtl. spontan bewusst ist.

 

Zeitnah werden wir unter dieser Rubrik einige Adressen publizieren, die wir entweder selbst getestet haben - oder die uns empfohlen wurden.  Veganes Essen ist keinesfalls teurer als traditonelles - auch das ist ein Vorurteil.

 

 

 

Benutzerdefinierte Suche